Donnerstag, 11. November 2010

Was Sie vom „Dancing Guy“ über Führungsqualität lernen können

Wenn wir über Wegmarken sprechen, dann sind es oft Entscheidungen die Mut erfordern, nicht ganz einfach waren, oder ein Risiko in sich bargen. Schauen Sie sich dieses Video an: Ein junger Mann tanzt auf einem Musikfestival. Alleine. Ist er ein Spinner? Hat er etwa Drogen genommen? Er lässt sich nicht davon abringen, alleine zu tanzen und hat den Mut die Sache durchzuziehen. Die nächsten Sekunden entscheiden darüber, ob er andere Leute anzieht und eine Gruppe daraus wird, oder ob er sich peinlich berührt wieder hinsetzen muss.

Um es vorweg zu nehmen: Er schafft es.

Erfolgreiche Menschen gehen neue Wege. Sie benötigen Mut und die Sicherheit, dass sie einer sinnvollen (oder einfach nur lustvollen) Tätigkeit nachgehen. Sobald sie eine zweite Person für ihre Idee begeistern können, haben sie es – fast – geschafft. Ab der dritten Person sind sie eine Gruppe. Danach entsteht eine Bewegung und je größer diese wird, umso mehr können Personen, die nicht Teil dieser Gruppe sind, als Außenseiter betrachtet werden.

Derek Sievers, der diese Szene auf einem Musikfestival gefilmt hat, erzählt, dass die Frage von Führungsqualität ein wenig überschätzt wird. Es geht nicht nur um den Ersten der etwas macht, sondern um die zweite Person. Diese zweite Person entscheidet, ob jemand alleine tanzt, wie im Video, oder ob ein Massentanz daraus wird. Wenn Sie das nächste Mal etwas scheinbar Verrücktes beobachten, denken Sie einfach an das Video – vielleicht sind Sie nicht gerade der junge Mann, der mit dem Tanzen angefangen hat, sondern sein Freund der sich traut als Zweiter mit zu tanzen.

Nehmen Sie sich 2:58 Minuten Zeit und verfolgen Sie die Führungsqualitäten des „Dancing Guy“. Viel Spaß!
 


Keine Kommentare:

Kommentar posten